Das richtige Produkt für Ihre Bedürfnisse

Restylane Skinbooster stellen einen innovativen Ansatz zur Pflege der Haut dar, denn sie wurden speziell für die Tiefenhydration der Haut entwickelt. Das heißt, sie spenden der Haut von innen wertvolle Feuchtigkeit, die lange anhält und für eine sichtbar verbesserte Hautqualität sorgt.1-2

Bei der Behandlung werden feuchtigkeitsspendende Depots eines weichen Hyaluron-Gels in die Haut injiziert. Dadurch werden Straffheit, Elastizität und das gesamte Hautbild verbessert1-4 – für eine natürlich frisch wirkende Haut.

Wasserbindendes Hyaluron finden wir natürlicherweise in unserem Körper, wo es die Aufgabe hat, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen.5,6 Mit zunehmendem Alter nimmt der Anteil an körpereigenem Hyaluron ab.6

Jetzt haben Sie die Möglichkeit, die Feuchtigkeit der Haut von innen heraus wieder auszugleichen und zu erhalten, denn die stabilisierte Form des Hyalurons in den Restylane Skinboostern wirkt über mehrere Monate hinweg.1-2 Das Hyaluron in den Restylane Skinboostern ist dem körpereigenen Hyaluron in seiner Zusammensetzung sehr ähnlich und zeichnet sich deshalb durch eine sehr gute Verträglichkeit aus.7 Verleihen Sie Ihrer Haut einen wundervoll natürlichen Glanz.

Sie entscheiden über Ihr Aussehen

Es stehen verschiedene Arten von Restylane Skinbooster Produkten zu Ihrer Verfügung, die je nach Ihren individuellen Bedürfnissen und Ihrem Hauttyp ausgewählt werden.

Restylane Skinbooster können allein oder je nach Bedarf auch in Kombination mit anderen Ästhetikbehandlungen, wie z. B. Fillern, eingesetzt werden.

Ihr Behandler wird Sie beraten, die bestmögliche Produktauswahl treffen und das für Sie geeignete Behandlungsprogramm wählen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

1. Kerscher M et al. Dermatol Surg 2008; 34: 720–6
2. Williams S et al. J Cosmet Dermatol. 2009 ; 8: 216–25
3. Streker M et al. J Drugs Dermatol 2013;12(9):990-994
4. Distante F et al. Dermatol Surg. 2009 35 (Suppl. 1): 389–93
5. Fraser JRE et al. J Int Med 1997; 242:27-33
6. John HE, Price D. Patient Preference and Adherence 2009;3:225-230
7. Andre P JEADV (2004) 18, 422–425